Satzung

§ 1 Name, Sitz und Gemeinnützigkeit

Der Verein Art on Stage e.V. mit Sitz in Gelnhausen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts in Hanau unter VR 31786. Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen in Bereich Tanz, durch darstellende Kunst in Tanz, Gesang und Theater bei öffentlichen Aufführungen und der Teilnahme an Meisterschaften im Bereich Steptanz. Der Verein ist überparteilich und konfessionell neutral.

§ 2 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3 Mittel des Vereines

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

§ 4 Vergütung

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5 Mitgliedschaft

Der Verein unterscheidet zwischen ordentlichen Mitgliedern, Fördermitgliedern und Ehrenmitgliedern. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Ordentliches Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden. Fördermitglied kann werden, wer den Verein freiwillig mit vermögenswerten Zuwendungen unterstützt, deren Wert den in der Beitragsordnung festgelegten Mindestbeitrag für Fördermitglieder übersteigt. Ehrenmitglied kann werden, wer sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht oder das Wohl des Vereins gefördert hat. Die Mitgliedschaft endet mit Tod, Austritt oder Ausschluss aus dem Verein. Der Austritt kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen und muss drei Monate vor dem Jahresende schriftlich mitgeteilt werden. Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben. Über die Fälligkeit und Höhe entscheidet die  Mitgliederversammlung. Bei groben Verletzungen der Vereinspflichten, z. B. Nichtzahlung des Mitgliedsbeitrags trotz einmaliger Mahnung, kann der Vorstand den Ausschluss eines Mitglieds beschließen.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu beantragen. Beantragt eine minderjährige Person die Aufnahme, so muss die schriftliche Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter dem Antrag beiliegen. Über die Aufnahme eines neuen Mitglieds entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrags durch den Vorstand muss von der Mitgliederversammlung bestätigt werden. Bei Fördermitgliedern stellt der Vorstand die notwendigen Voraussetzungen fest. Ehrenmitgliedschaften werden vom Vorstand der Mitgliederversammlung vorgeschlagen und von dieser bestätigt. Stimmberechtigt sind alle ordentlichen Mitglieder, Ehrenmitglieder und Vorstandsmitglieder des Vereins mit einer Stimme pro Person. Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Mitgliederversammlungen teilzunehmen. Die Mitglieder können jederzeit schriftlich Anträge stellen. Über die Anträge ist in der nächstfolgenden Mitgliederversammlung zu beraten und zu beschließen; die Mitgliederversammlung kann die Beschlussfassung vertagen. Jedes Mitglied hat den festgesetzten Mitgliedsbeitrag fortlaufend und pünktlich zu Beginn des Kalenderjahres zu bezahlen. Die Höhe des Mitgliedsbeitrags wird durch die Mitgliederversammlung bestimmt. Sie erlässt eine Beitragsordnung.

§ 7 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 8 Organe

Organe des Vereins sind:

1. Der Vorstand
2. Die Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1.Vorsitzenden, dem stellvertretenden 2.Vorsitzenden und dem Kassenwart. Sie bilden gleichzeitig den geschäftsführenden Vorstand. Je zwei Mitglieder des Vorstandes sind gemeinsam nach außen vertretungsberechtigt.
Der Vorstand erstellt den Haushaltsplan, einen Maßnahmen- und Aktionsplan, den Jahresbericht sowie die Jahresrechnung. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt und bleibt im Amt bis zur Neuwahl, die aus besonderen Gründen auch vorzeitig vor Ablauf der Wahlzeit erfolgen kann. Der Vorstand ist berechtigt, eine/n Geschäftsführerin mit der Erledigung der laufenden Vereinsgeschäfte zu betrauen. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit; Stimmenthaltungen bleiben unberücksichtigt. Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen.

§ 10 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand mindestens einmal im Kalenderjahr einberufen. Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn dies von einem Viertel der Mitglieder des Vereins schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt wird. Die Mitglieder sind zu Versammlungen rechtzeitig, in der Regel mindestens zehn Tage vor dem Termin unter Angabe der Tagesordnung schriftlich oder per E-Mail einzuladen. Die Mitgliederversammlung wird von dem Vorsitzenden des Vorstandes, bei dessen Verhinderung von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Vorstandes, geleitet. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß geladen ist. Jedes Mitglied des Vereins hat eine Stimme. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Versammlungs-Leiters den Ausschlag. Zur Satzungsänderung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen erforderlich. Beratung und Beschlussfassung zu Satzungsänderungen sind nur zulässig, wenn sie als Tagesordnungspunkte in der Einladung aufgeführt sind. Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Wahl des Vorstandes
  • Wahl des Kassen-Prüfers
  • Wahl eines Beirates
  • Beschlussfassung über Anträge und Satzungsänderungen
  • Entgegennahme des Jahresberichts und des Berichte des Kassenprüfers
  • Entlastung des Vorstandes
  • Ausschluss von Mitgliedern

§ 11 Beirat

Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes einen Beirat berufen, der den Vorstand fachlich beraten und bei der Durchführung der Vereinszwecke unterstützen soll. Die Mitglieder des Beirates müssen dem Verein nicht angehören. Sie werden im Hinblick auf ihre fachliche und persönliche Kompetenz von der Mitgliederversammlung berufen. Der Beirat übt seine Tätigkeit unentgeltlich aus.

§ 12 Auflösung, Anfall des Vereinsvermögens

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gelnhäuser Tafel e.V., die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige Zwecke zu verwenden hat. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden. Diese Mitgliederversammlung ist nur beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß geladen ist und mindestens zwei Drittel der Mitglieder anwesend sind. Wird diese Mehrheit nicht erreicht, so ist vom Vorstand innerhalb von vier Wochen eine neue Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. Diese Mitgliederversammlung entscheidet dann über die Auflösung des Vereins ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

§13 Sonstiges

Die Wirksamkeit der Neufassung der Satzung tritt nach § 71 BGB mit der Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichts Hanau in Kraft.

Gründau, den 31.10.2009

Gründungsmitglieder:
Serap Sünkün
Tina Schneider
Birgit Schmidt
Lena Steinsdörfer
Petra Steinsdörfer
Ronja Zöller
Karin Wittsack
Ralf Wittsack